Bückeburg
Druckansicht

Julchen entführt? Katze wieder glücklich daheim

Ziehmama hat Katzenbaby-Trio das Leben gerettet / Schwestern entdecken Vermisste in der Zeitung
Miriam und Melanie Schmöe aus Bergdorf sind überglücklich: Ihre Katze Julchen ist endlich wieder zu Hause. Fotos: jp
Miriam und Melanie Schmöe aus Bergdorf sind überglücklich: Ihre Katze Julchen ist endlich wieder zu Hause. Fotos: jp
Ein Foto aus dem Mai: Katzenmama Bellatrix alias Julchen versorgt in der Bückeburger Pflegestelle nicht nur ihr eigenes Kind Gru
Ein Foto aus dem Mai: Katzenmama Bellatrix alias Julchen versorgt in der Bückeburger Pflegestelle nicht nur ihr eigenes Kind Gru, sondern auch die drei Adpotivkinder Castor, Pollux und Gizmo.

Bückeburg (jp). Happy End einer ungewöhnlichen Katzen-Odyssee: Schon einmal berichtete unsere Zeitung über die junge Katzenmutter Bellatrix aus dem Bückeburger Tierheim, die in einer Pflegestelle des Tierschutzvereins zunächst ein eigenes Junges zur Welt brachte und dann gleich drei Adoptivkindern das Leben rettete. Die leibliche Mutter des Trios war bei der Geburt gestorben, und die drei weiteren Katzenwelpen blieben nur am Leben, weil sich Bellatrix als Leihmutter ihrer annahm und sie gleichberechtigt neben ihrem eigenen Kind säugte und aufzog. Ende Juli dann wurden für alle fünf Vierbeiner neue Familien gesucht.

Das ist mittlerweile für die vier Jungkatzen gelungen. Während Castor und Pollux, die beiden getigerten Katerchen aus dem Adoptivwurf, ein wunderschönes neues Zuhause auf einem Hof südlich von Rinteln fanden, werden der pechschwarze Gizmo und der schwarz-weiße Gru in ihrer Bückeburger Pflegestelle wohnen bleiben.

Doch nicht nur das Schicksal der vier Katzenkinder hat sich zum Guten gewendet, auch für die aufopferungsvolle Pflegemama Bellatrix hat es ein – wenn auch unerwartetes – Happy End gegeben. Die hat nämlich ihr richtiges Zuhause, die Familie Schmöe in Bergdorf, wiedergefunden. Die Schwestern Miriam und Melanie Schmöe hatten das Foto von Bellatrix, die in Wirklichkeit Julchen heißt, in unserer Zeitung gesehen und sofort erkannt: „Das ist doch unsere Katze!“

Wie sich mittlerweile herausstellte, war Julchen im März dieses Jahres vom Hof der Familie in Bergdorf verschwunden. Wie und warum das damals bereits trächtige Tier dann ins Bückeburger Tierheim gelangte, trägt beinahe schon die Züge eines Kriminalfalles: Im Tierheim war die Katze nämlich als angebliches Fundtier abgegeben worden. Miriams und Melanies Vater Heinrich Schmöe ist sich jedoch absolut sicher: „Julchen fühlt sich bei uns so wohl, dass sie von sich aus niemals davongelaufen wäre, schon gar nicht, als sie schwanger war.“ Und das bekommt man auch als Besucher des Hofs bestätigt: Julchen fühlt sich dort sichtbar pudelwohl.

Landwirt Heinrich Schmöe schließt daher nicht aus, dass seine Katze das Opfer einer Entführung wurde, möglicherweise durch übereifrige Tierfreunde oder sogar missgünstige Nachbarn. Dem Tierschutzverein Bückeburg-Rinteln macht er ausdrücklich keinen Vorwurf: „Dort konnte man schließlich nicht wissen, dass die Person, die ihnen die Katze gebracht hat, offensichtlich etwas Falsches erzählt hat.“

Glücklich ist er vor allem, dass Julchen wohlauf und putzmunter endlich wieder zu Hause ist: „Wir haben die Katze wirklich furchtbar vermisst.“ Auch die Vorsitzende des Tierschutzvereins, Monika Hachmeister, sieht in diesem Happy End den bestmöglichen Ausgang: „Auch wir sind glücklich, dass diese Katze ein so gutes Zuhause hat und dorthin zurückgefunden hat. So viel Glück haben leider die wenigsten unserer Schützlinge.“

So skurril und teilweise tragisch das monatelange Verschwinden der Katze vom Hof Schmöe auch anmutet, irgendwie hat dabei das Schicksal seine Hand im Spiel gehabt, denn wäre Julchen nicht im März über die Zwischenstation Tierheim in die Bückeburger Pflegestelle gelangt, dann hätten die drei Katzenkinder Castor, Pollux und Gizmo keine Überlebenschance gehabt. Katerchen Gru könnte heute nicht mit seinem Adoptivbruder Gizmo durch seinen Garten in der Dresdener Straße tollen. Eine weitere Mutterschaft dieser Art wird es jedoch nicht geben: Schon bald wollen Schmöes der Empfehlung des Tierschutzvereins folgen und Julchen kastrieren lassen.

Artikel kommentieren
















Kinotrailer
e-Paper
Online Service-Center


© C. Bösendahl GmbH & Co. KG